Exkurs: Preetz | Klosteranlage

Karte vergrößern
Klosterkirche in Preetz   |   © Foto Arne Lewandowski
Klosterkirche in Preetz | © Foto Arne Lewandowski
Preetz, Oldtimertreffen an der Klosterkirche
Preetz, Kloster | Foto: Uwe Faerber
Preetz, Klosterkirche | Foto: Uwe Faerber
Preetz, Schuhmacherskulptur | Foto: Arne Lewandowski

Klosteranlage Preetz

Die Gründung des Benediktinerklosters (Foto) Preetz fällt in die Zeit, als Holstein unter der Vormacht des Dänenkönigs Waldemar II (1202-1241) stand. Dieser setzte den Grafen Albrecht von Orlamünde als Stadthalter von Holstein ein.

„Vorzeiten bedeckte ein großer ungeheurer Wald die ganze Gegend, wo jetzt Preetz und die Gründe des Klosters liegen. Dort jagte einmal Graf Albrecht von Orlamünde. Ein edler Hirsch sprang auf und lange verfolgte der Graf das fliehende Tier, als es mit einem Male unter einer großen Eiche stille stand und den Grafen ruhig anblickte, als wenn es den Tod nicht fürchte. Schon legte er an, um es zu erlegen, als ein glänzendes goldnes Kreuz zwischen seinem prächtigen Geweih sichtbar ward. Da erkannte der Graf, daß der Ort heilig sei und schonte des Hirschen; er ließ den Wald rings umher ausreuten und baute ein Kloster dahin, dem er reiche Einkünfte und weite Strecken Landes gab. Bis auf den heutigen Tag steht noch die große heilige Eiche mitten im Orte vor der Wohnung des Klosterpropsten. Ein Graf Alf von Holstein soll unter ihren Ästen später seinen Schießplatz gehabt haben.“
(Müllenhof 1985)

Der Stifter soll den Preetzer Nonnen die Kirche zugewiesen haben. Andere Hinweise deuten darauf hin, dass die Preetzer Fleckenskirche, auch „Lotharskirche“ genannt, ihren Ursprung bei Vicelin findet. Die Gründung wird um das Jahr 1150 vermutet. Dass die Kirche auch als „Lotharskirche“ bezeichnet wird, deutet auf die Verbindung zwischen dem Apostel der Wagrier, Vicelin, und Kaiser Lothar hin. Diese Verbindung könne als Beleg gesehen werden, dass die Pfarrkirche von Preetz schon um 1150 im Bestand der Nonnen war. In der Stiftungsurkunde von 1226 wird der erste Stifter nicht erwähnt.